Mitarbeiterbeteiligungsprogramme

Ein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm wird erstellt, wenn Beteiligungsrechte planmässig an Arbeitnehmer abgegeben werden.

Nach Art der Beteiligungsrechte werden auch die Programme bezeichnet und aufgestellt:

  • Mitarbeiteraktienprogramm
  • Mitarbeiteroptionenprogramm

Von Mitarbeiterbeteiligungsprogrammen wird auch dann gesprochen, wenn den Mitarbeitern jährlich Aktien und / oder Optionen zu vergünstigten Konditionen angeboten werden, unter Bedingungen wie

  • Monatlicher Abzug eines im Voraus bestimmten Betrages vom Lohn akonto Erwerb der Beteiligungsrechte (save as you eam)
  • Einsatz eines Teils des cash-Bonus
  • vergünstigtes Darlehen
  • Verpfändung der Aktien während der Sperrfrist zur Absicherung des Mitarbeiterdarlehens

Solche Mitarbeiterbeteiligungsprogramme sind variable Vergütungssysteme, die den Basislohn des Arbeitnehmers durch Beteiligungsrechte an der Arbeitgeberin substituieren oder ergänzen. – In diesem Sinne ist ein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm ein mit der Entwicklung des Unternehmenswertes verknüpftes Vergütungssystem, welches auch umfassen kann:

  • Schuldrechtliche Beteiligung
  • Virtuelles Beteiligungsprogramm
  • Bonusprogramm.

Weiterführende Informationen

Mitarbeiterprogramm-Praxis in der Schweiz:

  • Im Gegensatz zu angelsächsischen Mitarbeiterbeteiligungsprogrammen fehlen in der Schweiz eine standardisierte Terminologie und Ausgestaltung.

Betrachtung des Mitarbeiters als normaler Anleger / Investor:

Drucken / Weiterempfehlen: